Programmierung des Siemens Micromaster 440

Artikel vom 07.02.2017 um 18:24


Hallo zusammen! Im Zuge meines Umbaus der BF20L Fräsmaschine auf einen Drehstrommotor, habe ich einen Siemens MicroMaster 440 parametrisiert, um spezielle Schaltungen zu erzeugen. Dies würde ich gerne mit denjenigen Teilen, die genau nach diesen Informationen suchen, da ich selbst auch vor dem Problem stand und kaum hilfreiche Infos dazu finden konnte. Die Steuerung des Fräsmaschinenantriebs wollte ich mit einem selbst gebauten und verkabelten Schaltkasten machen. Da ich jedoch nur Schließer und ein Potentiometer besaß, konnte ich die AUS3-Funktion und die Drehrichtungsumkehr des Frequenzumrichters nicht mit diesen Schaltern realisieren. Der MM440 (MicroMaster 440) erwartet als AUS3 Funktion einen Öffner. Das heißt der Motor beginnt nur dann zu drehen, wenn ein Ein-Signal und das AUS3 Signal !!AN!! sind. Die Funktion der Richtungsumkehr erwartet für Rechtslauf ein digitales Ein-Signal, beim Linkslauf ein digitales Aus-Signal. Auch dies war mechanisch nicht durch meine Schließer zu realisieren. Ich habe mich dann nochmals mit der Betriebsanleitung auseinander gesetzt und dabei die BICO Parameter gefunden - ein mir bis dato unbekannter Begriff. Diese haben es mir ermöglicht freie Funktionsbausteine des FUs zu benutzen und sie mir wie ich es brauche zu verschalten. Also habe ich das Not-Aus Signal einfach negiert, wodurch meine Schließer zum Öffner wurden. Für die Drehrichtung wollte ich keine zwei Tasten verschwenden und auch keinen Schalter einbauen. Also habe ich mir mit zwei AND Funktionsbausteinen und einem SR -Glied eine Art Togglefunktion gebaut. Durch einen Pulsgenerator wird die Eingabe (Digitaleingang des Tasters) in einen Puls umgewandelt sodass ich falsche Signale vermeide. Hier noch ein Bild der eingestellten Parameter (falls jemand irgendwann mal vor einem ähnlichen Problem stehen sollte). BICO Freigabe wird durch die 99 in den Digitaleingängen gesetzt, die Funktionsbausteine fangen bei 2800 an und die Zuordnung der Aktionen sind die 1113 und 848 (ich benutze einen Micromaster 440 von Siemens). Nun kann ich alle Einstellungen an dem Schaltkasten vornehmen und der FU kann in einer Kiste verschwinden, wodurch er vor Schleifstaub und sonstigen Verschmutzungen geschützt ist.

Kommentar von Karl vor 4 Monaten:

Hallo zusammen,
ich habe eine Torsteuerung mit einen MM440 realisiert.
Funktioniert soweit auch gut.
Es ist eben (nur) eine Steuerung und keine Regelung.
Das Programm wurde auf die schnelle über die Zeitschiene geschrieben.
Das heißt: Steuerbefehl Tor "Auf" dann läuft eine Beschleunigungsrampe hoch mit 10Hz 5sec lang.
Dann mit 90Hz, 20sec., anschließend mit 10Hz wieder Rampe runter bis er den Endschalter
Toranschlag erreicht.
Jetzt aber das Problem.
Wenn nun im zeitlichen zwischen Bereich der "Notaus" betätigt wird
oder Tor "schließen" gedrückt wird, beginnt der reguläre Timer bei "Null".
Weil die Steuerung ja nicht weiß wo sie steht.
Und das Tor fährt mit voller wucht in die Toranker Punkte.
Was auf dauer zu Schäden führen wird.
Auch der Sommer, Winterbetrieb ist sehr kritisch, da auf Grund der Temperatur
der Fettviskosität sich sehr unterschiedliche Laufzeiten ergeben.
Da das Tor über eine Telescope Spindel (Trapez Gewindestange) betätigt wird,
habe ich an der Spindel ein 10-Gang Poti verbaut.
Welches jetzt über dem ****ogen-Eingang des MM440 eingelesen werden sollte.
Nun kämpfe ich mit der Bico-Programmierung.
Dein Projekt (siehe hier oben), scheint mir sehr nahe an meiner Idee zu sein.
Wenn Du mich hier unterstützen könntest, währe ich Dir sehr dankbar.
Gruß
Karl

Kommentar von Thorsten vor 4 Monaten:

✔️ (verifizierter Kommentar vom Seiteninhaber)

Hallo Karl,

ich befürchte, dass ich dir bei deinem Problem nicht weiter helfen kann. Ich habe die BICO-Parameter an meinem Frequenzumrichter nur dazu verwendet, Schaltzustände zu simulieren. Ich wollte einen Eingang negieren, sodass der Not-Aus bei mir als Schließer-Taster ausgeführt werden konnte. Außerdem habe ich intern einen Wert gespeichert, sodass ich einen Trigger-Taster simulieren konnte..

Bei mir ist es jedoch völlig egal wieviele Umdrehungen der Motor gelaufen ist und wann er anhalten muss. Das ist jedoch bei dir anders.

Ich denke du solltest auf jeden Fall eine Steuerung dazu nehmen, die den Frequenzumrichter und damit auch den Motor steuert. Ich würde außerdem an deiner Stelle mindestens vier Sensoren einsetzen. Je Endpunkt einen Sensor und je einen für den Langsamlauf vor dem Endpunkt. So könnte der Motor bis kurz vor dem Endpunkt normal schnell laufen und kurz vor der Endposition abbremsen. Dann beim erreichen der Endposition komplett stoppen.

Außerdem solltest du dir meiner Meinung nach überlegen was passiert, wenn jemand im Tor stehen bleibt. So wie du das beschreibst hört sich dein Tor sehr gefährlich an. Hol dir am Besten jemanden zur Hilfe, der sich in dem Bereich auskennt.

Viel Erfolg weiterhin!

Grüße Thorsten

Verfassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:


Um einen Kommentar verfassen zu können, müssen sie der Speicherung von Cookies zustimmen.
Ich stimme zu, dass Cookies gespeichert werden.