Ein X-Wing wird gegossen

Artikel vom 19.01.2017 um 20:36


Hallo zusammen!

Dieser Gussversuch war so gewaltig, dass er ein eigenen Eintrag verdient hat.
Wir haben die mit unseren Methoden maximal mögliche Größe ausgereizt.

Zu dieser Zeit war unser Sand bereits mehrmals verwendet und mit verbrannten Partikeln stark verunreinigt, wodurch dieser nicht mehr zuverlässig haftete.

Aufgrund dessen und weil wir eine überdimensional große Gussform verwendet haben, ist uns die Form beim Handtieren mehrere male zerbrochen. Heißt jedes mal mehrere Stunden Arbeit "im Eimer".

Kurz vor der Erschöpfung und der Kapitulation haben wir eine letzte Form gebaut. Diese hat unseren gesamten Vorrat an Sand verschlungen und drohte auch beinahe wieder zu zerbrechen. Mit ruhigen Fingern wurde die Form dann aus dem Keller zur Schmelze gebracht. Dort haben wir unseren größten Edelstahltopf gefühlt randvoll mit Aluminium befüllt.

Nachdem wir die 30 Minuten der Form beim Dampfen zugeschaut haben kam er dann zum Vorschein. Ein massiver X-Wing aus Aluminium mit einem Kampfgewicht von ca. 2Kg.



Standesgemäß hat dann eine R2D2 Figur einen Platz in dem X-Wing bekommen. Dieser wurde an der BF20 ausgeräumt.






Verfassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:


Möchten Sie bei der ersten Antwort auf Ihren Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden?

Ich stimme zu, dass mein Name, meine E-Mailadresse und meine IP-Adresse im Zusammenhang mit diesem Kommentar gespeichert werden dürfen (Pflichtfeld).